Ein freundliches Hallo allen Besuchern und danke, dass Sie hier lesen.
     START
     DEUTSCHLAND
     PAKISTAN
     WELTBILDER
     KINDER
     DISKUSSION
     EINZELNE TAGE
     GESETZE
     STOPP
     Im Kino
     K - G - S
     FRAUEN
     => Frau Anmut
     => Frau Bühne
     => Frau Gemälde
     => Frau Geschichte
     => Frau Medizin
     => Frauen Mix
     => Frau Politik
     => Frau Religion
     => Frau Tanz und Anmut
     => Frau Zubehör
     MÄNNER
     WEGE
     ZEIT
     NATUR
     TIERE
     Knut
     MIX
     UNVERGESSEN
     Landkarte
     Pinnwand
     Geschenke von Besuchern
     Resonanz im Gästebuch
     Links v. Besucher
     Impressum und Kontakt

Diese WebSeite wird regelmäßig aktualisiert. Zuletzt : 24.09.2017


Unsere HP - FRAUEN



Frauen im Bunten Reigen                UNSER LIEBLINGSBILD 

alte Werbung für Bohnerwachs - Welche Frau tut das heute noch ? . . .

Und noch einmal - kaum zu glauben , wenn man an den Größenwahn der " einheitlichen " Menschen denkt !

alte Werbung 
Werbung für Crem

PAKISTAN - Kontraste zur " westlichen " Welt und INDIEN

Biopflege

Werbung in heutiger Zeit * schmackhaft * selber Schuld ??





Ingrid Bergman schwedische Schauspielerin
Neid sieht nur das Blumenbeet , nie den Spaten.



Narumol und Josef

Am 05. Juli 2010 haben sie geheiratet - Herzlichen Glückwunsch und Alles Gute !


HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH

die kleine Jorafina

Das ist die kleine Jorafina
21.07.2011, 16:29 Uhr | hs

Josef (50) und seine thailändische Frau Narumol (46) verliebten
sich einst bei der fünften Staffel RTL-Doku-Soap " Bauer sucht Frau ".
Seither gelten sie als Kult - Paar des Deutschen Fernsehens.
Am 05. Juli 2010 gaben sich die beiden schließlich in der
St. Nikolaus-Kirche im bayrischen Pittenhart das Ja-Wort.
Für die kirchliche Hochzeit konvertierte die ehemalige Buddhistin
sogar zum christlichen Glauben.  
Mit Baby Jorafina Martina (51 cm, 3075 Gramm) ist ihr Glück nun perfekt.
Die Kleine erblickte am 11. Juli 2011 um Punkt 9.00 Uhr
per Kaiserschnitt das Licht der Welt.
Der stolze Papa Josef stand seiner Narumol im
Operationssaal die ganze Zeit tapfer zur Seite.

Foto  © RTL


Narumol , Josef und Jorafina



Hotel Mama
 

Eine Geschichte der Frau In den monotheistischen Religionen geht eine Geschichte der Frau immer davon aus, dass der Mann zuerst da war, sie also das  » Zweite Geschlecht « sei.

Davon müssen wir uns verabschieden.

Eva wurde aus Adams Rippe erschaffen; dies ist eine Geschichte, die schon den kleinen Kindern erzählt wird, egal ob bei den Christen, den Moslems oder den Juden.
Die Bedeutung der Frau wird damit herabgestuft zum » Zweiten Geschlecht « , um den Originaltitel des berühmten Buches von Simone de Beauvoir zu zitieren
(« Le deuxième sex »).
1949 erschien dieses Buch der französischen Autorin und wurde ihr Hauptwerk.
Es erzählt eine Geschichte der Frau als überlagert von männlichen Projektionen.
Jeder Mann sollte dieses Werk lesen, auch wenn es auf Deutsch unter dem etwas verfälschenden Titel : » Das andere Geschlecht « erschien.
Die Autorin versucht darin, der Frau Gerechtigkeit widerfahren zu lassen und
eine Geschichte der Projektion und Unterdrückung zu erzählen. 
 
Verspätetes Wahlrecht

Wenn man bedenkt, dass das Wahlrecht der Frau in Deutschland erst am 19. Januar 1919 eingeführt wurde, in England zu derselben Zeit nur eingeschränkt und im angeblich so frauenfreundlichen Frankreich erst nach der Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg, ahnt man, was für eine Geschichte der Unmündigkeit der Frau im Laufe der Jahrhunderte zugemutet wurde. Eine Geschichte für sich ist Italien; das Land der Frau, sollte man meinen. Dort durften Frauen auf überregionaler Ebene erst ab 1946 wählen.

Eine Geschichte der Emanzipation der Frau wäre in den verschiedenen Ländern sehr unterschiedlich. Wenn auch die Rechte der Frau in der EU-Zone inzwischen überall, theoretisch, an die des Mannes angeglichen sind, muss man immer noch eine sehr unterschiedliche Behandlung der Frau im Beruf bemängeln. Eine Geschichte der Schmach ist die immer noch häufig festzustellende geringere Bezahlung der Frau für dieselbe Arbeit.

Fräulein gilt als ungehörig

Von der Benachteiligung der Frau bei der Besetzung von Vorstandsjobs könnte manche ehrgeizige Managerin eine Geschichte erzählen. In Deutschland ist die Emanzipation im sozialen Bereich vielfach misslungen: Dass hier die Frauen glauben, ihre Gleichstellung offenbare sich in betont männlichem Verhalten, ist eine Geschichte für sich. Während es ein Lob der Frau ist, wenn man eine junge Dame in Italien und Frankreich etwa als Signorina oder Mademoiselle anspricht, fühlt eine junge Deutsche sich auf die Füße getreten, wenn man sie Fräulein nennt.


 
 

Thomas Niederreuther



Lebensfreude pur

 

Bis heute waren schon - 96910 Besucher- hier

Uhrzeit jetzt
Aktueller Kalender Webseitenbewertung mit Zertifikate
Service von
Webseitenbewertung.com
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
Etwas Muse gehabt ? Super ! UNTEN angekommen ? - Schön :-) Danke für`s Nachdenken. Und - Danke für Ihr Interesse :-) Wir wünschen Ihnen einen GUTEN TAG !