Ein freundliches Hallo allen Besuchern und danke, dass Sie hier lesen.
     START
     DEUTSCHLAND
     PAKISTAN
     WELTBILDER
     KINDER
     DISKUSSION
     EINZELNE TAGE
     GESETZE
     STOPP
     Im Kino
     K - G - S
     FRAUEN
     => Frau Anmut
     => Frau Bühne
     => Frau Gemälde
     => Frau Geschichte
     => Frau Medizin
     => Frauen Mix
     => Frau Politik
     => Frau Religion
     => Frau Tanz und Anmut
     => Frau Zubehör
     MÄNNER
     WEGE
     ZEIT
     NATUR
     TIERE
     Knut
     MIX
     UNVERGESSEN
     Landkarte
     Pinnwand
     Geschenke von Besuchern
     Resonanz im Gästebuch
     Links v. Besucher
     Impressum und Kontakt

Diese WebSeite wird regelmäßig aktualisiert. Zuletzt : 24.09.2017


Unsere HP - Frau Zubehör


ohne Kommentar
Typisch Mann . . .

Wettbewerb

Georg Friedenberger



Astrid v. Friesen

Matthias Mattussek

Paul-Hermann Gruner

Der Mythos vom Patriarchat

» Es geht längst nicht mehr um Gleichberechtigung,
sondern um Kontrolle.
Denn wer überzeugt davon ist, der bessere Mensch zu sein,
will nicht mehr
nur die Teilhaberschaft an der Macht,
er will sie ganz. « 
 
Joan Bitterman. Rettet die Männer.
Frauen machen kaputt. München 1991. S. 104

Richtig ist, dass Frauen benachteiligt werden. Richtig ist aber auch,
dass Männer benachteiligt werden.
Erst wenn die Diskriminierungen BEIDER Geschlechter thematisiert
und bekämpft werden, kann es eine
wahrhafte und ehrliche Gleichberechtigung geben.
Da in Medien, Politik und Gesellschaft hauptsächlich
die Benachteiligung von Frauen thematisiert werden
(z.B. bei der Bezahlung, Vereinbarkeit von
Beruf und Familie etc) und infolgedessen viele glauben,
Männer werden gar nicht benachteiligt,
konzentriere ich mich in diesem Beitrag auf die Männerseite.
Im folgenden einige Beispiele
konstruierter Mythen und tatsächlicher Fakten in der Geschlechterdebatte.




Kurzbeschreibung

Was ist bloß los mit Männern und Frauen?
Devot, schweigend und unlustig die einen, unzufrieden und nörgelnd die anderen.
Der Feminismus der 1970er Jahre hat den Frauen viel gebracht,
doch die Mann-Frau-Beziehungen werden immer komplizierter, auch aggressiver.

Astrid v. Friesen, Therapeutin und Publizistin
,
beschreibt witzig und selbstironisch ihren eigenen Werdegang als aufmüpfige, feministisch engagierte junge Frau.
Sie reflektiert jedoch kritisch die negativen Folgen der Emanzipation, wenn Frauen die Meinungs- und Gefühlshoheit im emotionalen Bereich, auch in Bezug auf das Glück und das Leben ihrer Kinder haben.
Sie fordert eine Emanzipationsbewegung der Männer und eine neue Rollendiskussion, um zu einer kreativen und friedfertigen Geschlechterdemokratie zu gelangen.
Es ist ein provokantes Buch, das die Diskussionen um ein neues Rollenverständnis von Männern und Frauen voranbringen will. Es ist letztlich ein Plädoyer zugunsten von mehr Mitmenschlichkeit und mehr familiärem Frieden für die Kinder und die Eltern.

Über die Autorin

Astrid v. Friesen geb. 1953,

studierte Erziehungswissenschaft in Hamburg.
Sie ist Dipl.-Pädagogin,
Gestalt- und Trauma-Therapeutin in Freiberg und Dresden sowie Journalistin
und unterrichtet an der TU Bergakademie Freiberg.
Zuletzt erschien von ihr : " Der lange Abschied " .
Psychische Spätfolgen für die 2. Generation deutscher Vertriebener .
Die Autorin ist gerne zu Lesungen und Interviews bereit.
Terminabsprache bitte unter Tel. 0 37 31/21 34 65



Barbara Wood












Sammeldienst der Frau




















* Kleid wie ein gemaltes Bild *








 Frauenzubehör


Bis heute waren schon - 97283 Besucher- hier

Uhrzeit jetzt
Aktueller Kalender Webseitenbewertung mit Zertifikate
Service von
Webseitenbewertung.com
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
Etwas Muse gehabt ? Super ! UNTEN angekommen ? - Schön :-) Danke für`s Nachdenken. Und - Danke für Ihr Interesse :-) Wir wünschen Ihnen einen GUTEN TAG !